Inhaltsbereich

Rentenschätzer

* = Pflichtfeld

Bei der Berechnung Ihrer Rente zählt jeder zur Landwirtschaftlichen Alterskasse gezahlte Beitrag. Das heißt: je mehr Beiträge Sie gezahlt haben oder für Sie gezahlt wurden, desto höher ist Ihre Rente.

Grundsätzlich wirkt sich jeder gezahlte Beitrag gleich hoch auf Ihre Rentenhöhe aus. Es macht allerdings einen Unterschied, ob Ihr Beitrag als Landwirt oder als mitarbeitender Familienangehöriger gezahlt wurde. Ihr Beitrag als Landwirt hat eine höhere Wertigkeit als der für mitarbeitende Familienangehörige gezahlte Beitrag.

Je nach Geburtsjahr haben Sie zwischen 65 und 67 Jahren die Regelaltersgrenze erreicht und wir können Ihnen die Altersrente anbieten. Unter gewissen Voraussetzungen geht dies auch schon vorzeitig:

  • für Ehegatten von landwirtschaftlichen Rentenbeziehern frühestens ab dem 55 Lj. (gestaffelt nach Geburtsjahr). Diese Rente ist nur für Landwirte – nicht aber für mitarbeitende Familienangehörige – möglich.
  • für besonders langjährig Versicherte frühestens ab dem 63 Lj. (gestaffelt nach Geburtsjahr)
  • für langjährig Versicherte frühestens ab dem 65 Lj.

Eine schwere Erkrankung kann dazu führen, dass Sie nicht bis zu den oben genannten Altersgrenzen arbeiten können. In diesem Fall können Sie eine Rente wegen Erwerbsminderung beantragen.

Beachten Sie bei der Nutzung des Rentenschätzers, dass Ihre hier ermittelten Rentenbeträge unverbindlich sind.

Wählen Sie bitte hier Ihren allgemeinen Rentenwert

Bitte geben Sie Ihre Beitragsjahre oder Beitragsmonate ein, mit denen die Rentenberechnung durchgeführt werden soll. *

als Landwirt
als mitarbeitender Familienangehöriger
Rentenbeginn:

Hinweise

Je nachdem, ob Sie Beiträge zur Alterssicherung der Landwirte in den alten oder in den neuen Bundesländern entrichtet haben, ist der allgemeine Rentenwert West oder Ost auszuwählen. Falls Sie sowohl West- als auch Ostbeitragszeiten zurückgelegt haben, muss eine getrennte Berechnung erfolgen. Bitte wenden Sie sich hierzu an die Landwirtschaftliche Alterskasse.

Der allgemeine Rentenwert verändert sich zum 1. Juli eines jeden Jahres entsprechend dem Vomhundertsatz, um den der aktuelle Rentenwert in der gesetzlichen Rentenversicherung jeweils verändert wird.

Die normale Altersrente erhalten Sie auf Antrag, wenn Sie

  • Ihre Regelaltersgrenze erreicht und
  • die Wartezeit von 15 Jahren erfüllt haben.

Das Eintrittsalter für die normale Altersrente, auch Regelaltersgrenze genannt, wird seit 2012 stufenweise von 65 auf 67 Jahre angehoben.

Als Landwirt oder Landwirtin können Sie bis zu 10 Jahren vor Erreichen Ihrer Regelaltersgrenze Ihre vorzeitige Altersrente beanspruchen, wenn Sie

  • die Wartezeit von 15 Jahren erfüllt haben und
  • Ihre Ehepartnerin oder Ihr Ehepartner bereits Anspruch auf die normale Altersrente oder vorzeitige Altersrente für langjährig Versicherte hat oder gehabt hatte.

Bei der vorzeitigen Altersrente mit 55 müssen Sie bedenken, dass wir Ihnen diese nur mit Abschlag zahlen können. Für jeden Kalendermonat, für den Sie eine Altersrente vorzeitig beanspruchen, vermindert sich Ihre Rente um 0,3 Prozent.

Das frühestmögliche Eintrittsalter für diese Rentenart wird stufenweise von 55 Jahre auf 57 Jahre angehoben.

Eine vorzeitige Altersrente für Ehegatten ist frühestens ab dem Zeitpunkt möglich, ab dem Ihre Ehepartnerin oder Ihr Ehepartner einen Anspruch auf eine Regelaltersrente oder eine vorzeitige Altersrente für langjährige/besonders langjährige Versicherte hat. Diese Prüfung kann an dieser Stelle nicht vorgenommen werden. Das als frühestmöglicher Rentenbeginn ausgewiesene Datum ist lediglich der Zeitpunkt, zu dem Ihr Anspruch rechnerisch aufgrund der gesetzlich festgelegten Altersgrenzen möglich ist. Bei Fragen wenden Sie sich gerne direkt an uns.

Die vorzeitige Altersrente an langjährig Versicherte ab 65 erhalten Sie auf Antrag, wenn Sie

  • das 65. Lebensjahr erreicht und
  • die Wartezeit von 35 Jahren erfüllt haben.

Vorzeitige Altersrente ab 65:
Mit oder ohne Abschlag möglich

Wenn Sie die langjährige Versicherungs- bzw. Anrechnungszeit von 45 Jahren erfüllt haben, können Sie diese Rente ohne Abzüge beanspruchen. Bei weniger als 45 Jahre können wir Ihnen diese Rente nur mit Abschlag gewähren. In diesem Fall verringert sich Ihre Rente um 0,3 Prozent für jeden Kalendermonat, für den Sie diese Altersrente vorzeitig beanspruchen. Fragen hierzu beantwortet Ihnen gerne Ihre landwirtschaftliche Alterskasse.

Die vorzeitige Altersrente an langjährig Versicherte ab 63 erhalten Sie auf Antrag, wenn Sie

  • das 63. Lebensjahr erreicht,
  • die Wartezeit von 35 Jahren erfüllt haben und
  • die langjährige Versicherungs- bzw. Anrechnungszeit von 45 Jahren zurückgelegt haben.

Das Renteneintrittsalter für diese Rentenart wird stufenweise von 63 Jahren auf 65 Jahre angehoben.

Fragen zur langjährigen Versicherungs- und Anrechnungszeit von 45 Jahren beantwortet Ihnen gerne Ihre landwirtschaftliche Alterskasse.

Die vorzeitige Altersrente ab 63 ist abschlagsfrei. Erfüllen Sie die Voraussetzungen für diese Rentenart, zahlen wir Ihnen die Rente ohne Abschläge bei der Rentenberechnung.

Eine Rente wegen Erwerbsminderung können Sie von uns auf Antrag erhalten, wenn Sie

  • teilweise oder voll erwerbsgemindert sind,
  • die Wartezeit von fünf Jahren erfüllt haben und
  • in den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung mindestens drei Jahre Pflichtbeiträge geleistet haben oder gleichgestellte Zeiten in anderen Vorsorgesystemen zurückgelegt wurden.

Wenn bei Ihnen nach ärztlicher Prüfung Arbeiten im Umfang von mindestens drei und weniger als sechs Stunden pro Tag noch möglich sind, sind Sie teilweise erwerbsgemindert.

Eine volle Erwerbsminderung liegt vor, wenn Ihr tägliches Arbeitsvermögen nach ärztlicher Prüfung weniger als drei Stunden umfasst. Bei der Beurteilung Ihres Restleistungsvermögens stellen wir auf die üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes ab.

Eine volle Erwerbsminderung liegt auch vor, wenn Ihr Restleistungsvermögen zwar drei bis unter sechs Stunden beträgt, Sie aber infolge der Bedingungen des Arbeitsmarktes nicht in der Lage sind, einen Arbeitsplatz zu finden.

Unter einer Wartezeit versteht man eine Mindestversicherungszeit, die Sie erfüllt haben müssen, um eine Rente beanspruchen zu können. Das bedeutet, Sie müssen für eine gewisse Zeit als Versicherte oder Versicherter dem System der Alterssicherung der Landwirte angehört haben, bevor Sie Rente beziehen können. Je nachdem, welche Art von Rente Sie beanspruchen wollen, beträgt diese Mindestversicherungszeit 5, 15 oder 35 Jahre.

Bei der Wartezeit berücksichtigen wir alle Pflichtbeiträge sowie auch freiwillige Beiträge, welche Sie an die landwirtschaftliche Alterskasse gezahlt haben oder die als gezahlt gelten.

Zeiten vor dem 01.01.1995 werden in der Regel nur angerechnet, wenn Beiträge lückenlos gezahlt sind.

Auch Zeiten aus anderen Versorgungssystem können wir auf Ihre Wartezeit anrechnen. Das geht jedoch nur, wenn Sie mindestens für einen Monat Beiträge zur landwirtschaftlichen Alterskasse gezahlt haben.

Weitere Informationen zu den Wartezeiten finden Sie unter https://www.svlfg.de/alterskasse-leistungen